Gestern haben mein Bruder und ich die Planung für unsere Norwegen-Tour zu Ende geplant. Ende bedeutet hier, dass die Tagesetappen, Übernachtungen, Supermärkte und Tankstopps stehen.

Wir haben uns noch einen Tag Puffer herausgearbeitet und den nutzen wir am Trollstigen. Dort werden wir zwei Nächte bleiben (und somit das Zelt nicht abbauen) und haben rund um den Trollstigen eines Tagestour eingeplant. Apropos Trollstigen. Die Planungsoftware myRoute-App kann derzeit mit dem Kartenmaterial von TomTom oder Google den Trollstigen nicht planen. Hintergrund ist, dass der Trollstigen aufgrund der derzeitigen Witterungsverhältnisse für den Straßenverkehr gesperrt ist. Die Here-Karten melden dies auch, aber myRoute-App bietet bei Here-Karten die Funktion „deaktiviere saisonale Sperrungen“ an. Ich habe nun die Entwickler angeschrieben und gebeten diese Funktion auch bei den anderen Karten einzubauen. Ich will schließlich das ganze Jahr über planen.

Zurück zur Tour:
Auch die Anreise haben wir entzerrt. Ursprünglich wollten wir Samstag in der Früh los und bis zur dänischen Grenze fahren und Sonntags dann durch Dänemark zum Fährhafen. Sonntag steht auch noch das Nordseeaquarium und Skagen auf dem Programm und das ganze wäre ziemlich intensiv geworden.
Wir fahren jetzt bereits Freitag nachmittag gegen 15:00 Uhr los und legen die ersten Kilometer bis kurz hinter Osnabrück zurück. Samstag geht es dann bis nördlich von Billund (bekannt vom Legoland) in Dänemark, so dass am Sonntag „nur“ noch 250 Kilometer auf dem Programm stehen.

Hallo,

ich hatte meine Versys direkt als GT Ausführung mit originalen Kawasaki Nebelscheinwerfer und Sturzpads geordert. Letztes Jahr wollte ich auf einen Sturzbügel umrüsten um zusätzliche DryBags 80 von SW-Motech an diesen zu packen. Meine Wahl fiel auf den Sturzbügel von TouraTech, doch leider ist dieser BMW-Lieferant nicht in der Lage meine Bestellung von 18. Mai 2016 auszuliefern. Ich bin dann kurzentschlossen auf den Sturzbügel von Hepco & Becker umgeschwenkt.

Bei der Bestellung im Shop von Hepco & Becker wird extra nach dem Motorrad und Anbauteilen gefragt um die Kompatibilität sicher zu stellen. Trotz Angabe, dass ich eine GT Ausführung samt Nebelscheinwerfer habe, wurde ohne zögern innerhalb von 2 Werktagen (sehr löblich) ausgeliefert. Aber schon beim ersten dran Halten war mir klar, dass sich Nebelscheinwerfer und Sturzbügel in die Quere kommen. Das liegt daran, dass beide Halterungen an der Cockpit-Halterung befestigt werden wollen und die Querstangen der Halterungen so nicht montieren werden können.

Also nebelscheinwerfer samt Halterung demontiert und zuerst den Sturzbügel ran. Dann nach einer Lösung gesucht und bei Louis fündig geworden: Lampenhalter aus Aluminium. Davon habe ich aber nur die Rohrschellen benötigt. Den 19mm Würfel habe ich auf Seite gelegt. Leider geht es nicht ohne ein Loch in den Lampenschirm (Gehäuse) der Nebelscheinwerfer zu bohren. Aber die Lösung ist es meiner Meinung nach Wert. Also Nebelscheinwerfer ausbauen und Loch mittig zwischen den bereits vorhandenen Schrauben bohren. Die Schraube (die normalerweise den Würfel an der Rohrschelle fixiert) von innen samt Unterlegtscheibe an die Rohrschelle geschraubt und Gehäuse samt Rohrschellen auf den Sturzbügel montieren und ausrichten. Dann Nebelscheinwerfer wieder ins Gehäuse setzen und alles festschrauben. Der Platz für die Verbindungsschraube ist knapp, aber ausreichend. Dann alles verkabeln und Scheinwerfer ausrichten.

Hier ein paar Bilder meiner Lösung:

Kosten: 24,99€ für die Halterung.