Die Jungs aus dem UK Versys Forum planen derzeit die Routen für die gemeinsame Ausfahrt. Da ich eine Gold Mitgliedschaft bei MyRouteApp habe, habe ich meine Hilfe angeboten und die GPX Files für TomTom Karten angeglichen und dem Forum die entsprechenden .itn Dateien zur Verfügung gestellt. Jonny, der die Routen plant, war so begeistert von der (deutschen) Hilfsbereitschaft und hat mir folgende Mail geschickT.

—–
Hi Andreas,

I don’t know what your schedule looks like for Thursday 17th May but if you are still planning on riding up from Germany and need a place to stay my family would be happy to welcome you to stay over at our home. I could meet up with you somewhere south of Swindon and give you a guided tour of the area before arriving here. There would be a place in my garage for you to park as well as an opportunity to do some work on your bike if needed.

Just to warn you though, my friend is also staying over the night so it will be camp beds in the front room. But I will make up for this with a barbecue in the evening (if the weather is good) or a shepherds pie if it is not.

My address is xxx. We are only 40 miles from Ross on Wye, so staying over here would give the three of us a chance to have a late start, tidy our bike and pack before having an easy ride to the NVM meet perhaps taking in a few castles and sights before the fun starts on Friday evening.

If you are interested please email or PM me and I will organise everything else.

Cheers and look forward to meeting you.

Jonny
—–

Gerne nehme ich diese Einladung an. Der persönlcihe Kontakt zu den „Einheimischen“ war schon immer ein Ziel meiner Motorradtouren.

Heute habe ich die letzten Details fixiert und die Planung abgeschlossen.

Donnerstag, 17.05 geht es früh morgens auf schnellsten Weg zum Fährhafen nach Dünkirchen (F). Die Überfahrt nach Dover (GB) buche ich vor Ort. Nach ca. 3 Stunden werde ich die Fähre verlassen und für die nächsten Tage auf der falschen Seite fahren. Statt Kilometer werden dann Meilen gemacht. Es geht über Schön nach Stone Henge und die Kultstätte wird erkundet. Von dort aus geht es ein paar Meilen nach Süden und ich suche nach Spuren des russischen Nervengift. Natürlich suche ich nicht das Nervenkitzel, sondern erkunden Salisbury mit seiner Kathedrale. In Salisbury übernachte ich dann auch.

Freitag geht es dann nach Bovington und dort besuche ich das (weltweit?) größte Panzermuseum. Über Exmouth geht es dann weiter zum Treffen in Ross-on-Wye. Abends im Pub wird dann das UK National Versys Meet eröffnet.

Samstag geht es weiter mit einer geführten Ausfahrt, unter anderem durch Wales. Eins muss man den Inselaffen lassen: Kaum einer schafft es seinen Regionen solch eindrucksvollen Namen zu geben: Forest of Dean, Brecon Beacons National Park, Wye Valley Area of Outstanding National Park usw. Und Abends werden bei einem Pint die Erlebnisse des Tages verarbeitet. Und mein English mit jedem Schluck flüssiger.

Sonntags löst sich das Treffen auf, die Briten kennen zwar Pfingsten, aber haben keinen Pfingstmontag. Für mich geht es zuerst nach Portsmouth wo ich die HMS Warrior, ein historischen Drei-Master, besichtigen werde. Von da aus geht es nach Brighton, wo angeblich die glücklichsten Engländer leben. Weiter nach Rye, einem alten Schmuglerdorf und die letzten Meilen Richtung Dover. In Folkstone werde ich die Nacht auf Pfingstmontag verbringen, da die belgische Nordsee über Pfingsten in deutscher Hand ist und die Preise jenseits von Gut und Böse sind.

Montags in der früh geht es dann nach Dover und zurück aufs Festland. Ab dann geht es auf der richtigen Fahrbahnseite über Schön nach Hause und die Versys hat dann 2.100 Kilometer mehr auf dem Tacho.