Motorradreisen

ein Blog von Andreas Stevens

Kategorie: Motorrad (Seite 1 von 9)

Endlich Urlaub

Die drei Tage Arbeit in Jena sind rum und endlich beginnt mein Urlaub. Von Jena aus geht es südöstlich ins Vogtland. Bei Wolfersdorf entdecke ich das Wasserschloss „Zur fröhlichen Wiederkunft“. Leider wird das in privat Besitz geführte Schloss gerade saniert und mir bleibt nur der Blick durch den Bauzaun.

Schloss

An Plauen vorbei geht es durch das Vogtland und pünktlich un 12:00 marschiere, ähm fahre ich über die Grenze und meine Versys hat sich den tschechischen Aufkleber verdient.

Tschechien

Man merkt sofort, dass man in einem ehemaligen Kommunistischen Land, bzw. in einem Land hinter dem eisernen Vorgang unterwegs ist. Es geht an den ersten Braunkohletagebau vorbei, gefolgt von dem Elektrizitätswerk. So nah bin ich auch noch nie an Kühltürme vorbei gefahren. Plattenbauten wechseln sich mit barocken Häusern, zerfallen Industrieanlagen und modernen Bauten ab. Dazwischen immer wieder dicke Fernwärmerohre. Ziemlich heftig der Unterschied. Aber Tschechien ist auf einem guten Weg.

Burg Loket

Mein erster POI ist die Burg Loket. Und über die Brücke geht es ins Mittelalter. Wow, was für ein Anblick. Nochmal zurück und erst mal die Kamera auf dem Helm montiert. Das muss ich als Video festhalten. Das ist das Tschechien was man sehen will.

Karlsbad

Karlsbad 

Auf zum nächsten POI: Karlsbad. Mein Navi hat wieder den Adventure Modus aktiv. Gefühlte 30 % Gefälle auf Kopfsteinpflaster, wo die Steine locker oder gar nicht vorhanden sind. Und prompt hänge ich in ner Sackgasse. Also im Berg drehen und ich bestimme wo es lang geht. Meine Nase hat mich richtig geleitet und ich komme ins Zentrum von Karlsbad. Schnell einen Parkplatz suchen, Versys verketten und ab in die Fußgängerzone. Viele Picture picture picture (Japaner, Chinesen) und Italiener sind unterwegs. Viel schiki Miki und high society auch. Schon beeindruckend was hier los ist. Ich bin auf der Suche nach einem Geldautomaten, aber ich finde nur Wechselstuben. Vor denen wurde ich gewarnt. Also schmeiß ich google an und lasse mich zu einem Automaten führen. Und ich hatte es geahnt. Mein Anbieter (Lufthansa via DKB) meiner Kreditkarte hat auf ein neues System umgestellt. Und nun kann ich die Karte nicht mehr richtig konfigurieren. Ich hatte für alle osteuropäischen Länder eine Sperre drin. Diese kann ich nicht mehr raus nehmen und somit wird die Auszahlung verweigert. Danke Lufthansa. Also die normale Sparkassen Karte. Ääää, verweigert. Okay, dann die Visa. Mist, nicht dabei. Zum Glück habe ich noch die DKB von meinem Norwegen Urlaub dabei. Die wird akzeptiert und ich erhalte meine Tschechischen Kronen.

Langsam wird es Zeit mir ein Zimmer für die Nacht zu suchen. Aber erst mal raus aus Karlsbad und ab ins ländlische. Ich rufe booking.com auf und habe schnell was hübsches gefunden. 20€ die Nacht. Gebucht und Navi gefüttert. Sind aber noch gute 2,5 Stunden Fahrzeit und die ziehen sich, weil es Kilometer lang nur durch Dörfer mit 50 km/h geht. An der Pension angekommen begrüßt mich der Inhaber freundlich und mit ein paar Brocken deutsch. Verständigung klappt sehr gut. Leider hat er kein Restaurant Betrieb und ich muss zurück zur nächsten Stadt. Dort werde ich fündig und die Bedienung versteht ein paar Brocken englisch. Für ein Toast, belegt mit scharfen Paprika-Hackfleisch und Käse, und zwei Cola reicht es. Ich bezahle 130 czk (5,05 €) und gebe der jungen Bedienung noch die 20 Kronen Münze als Trinkgeld.

Penzion Laguna

Zurück an der Pension erwartet mich der Inhaber und bietet mir an mein Motorrad in seiner Garage einzuschließen. Top! Nun trinke ich noch die ein oder andere Flasche Bier und tippe die Zeilen hier.

Beim Revue passieren ist mir aufgefallen, dass ich eigentlich schon an meinem nächsten Stopp vorbei gefahren bin. Also morgen nochmal zurück Richtung Westen. Sind aber nur 20 km. Dafür waren es heute 372 km. So viel war nicht geplant, aber dann bin ich morgen rechtzeitig in Oybin.

ABUS Schloss-Ketten-Kombi

Vor etwa 10 Jahren habe ich mir für meine Suziki Intruder ein Bremsscheibenschloss mit Alarmfunktion und Loop-Kette von ABUS gekauft. Die Alarmfunktion des Bremsscheibenschloss soll angeblich 100 Dezibel schaffen. Naja, sagen wir mal so. Das Bremsscheibenschloss signalisiert „Achtung, Du hast Dein Schloss noch an der Bremsscheibe!“. Eine abschreckende Wirkung hat das nicht wirklich. Was mich aber mehr stört ist das hohe Gewicht. Die Kombination wiegt 5,6 KG und ist somit nicht wirklich mobil. Im ersten Schritt wollte ich nur die Loop-Kette gegen eine dünnere, kürzere und somit leichtere auswechseln. Aufgrund des Design des Bremsscheibenschloss (Verriegelungskeil) und mittlerweile eingestellter Produktion (es gibt mit dem Detektor ein Nachfolger, der ebenfalls angeblich 100 db schafft) sind keine anderen Ketten für mein Bremsscheibenschloss verfügbar.

Also muss was neues her. Da ich auf die Alarmfunktion verzichten kann fiel die Wahl auf die Schloss-Ketten-Kombi 68 12KS 120 black loop. Eine Kombination von dem kompakten Bremsscheibenschloss GRANIT Victory XPlus 68 und der 120cm langen 12KS (12mm dicken) Kette. Und laut ABUS Homepage nur 3,5 KG schwer. Nun also einen Händler raussuchen. Und was finde ich bei den üblichen Verdächtigen? Unterschiedliche Angaben zum Gewicht. Zwischen 3,5 bis 4,7 KG ist alles dabei. Also ABUS angeschrieben, zuerst keine Reaktion. Plan B: Mit der Kofferwaage Louis und Polo stürmen. Gesagt, getan. Bei Louis hatten sie das Objekt der Begierde. Waage raus und Kette reingehangen. Blöde Blicke kassiert und blink: 4,62KG. Na toll. Ne, da kann ich auch bei meiner alten Kombi bleiben.

Nehmen wir die zweite Wahl: ABUS Schloss-Ketten-Kombi GRANIT CityChain XPlus 1060. Diese gibt es mit 110cm = 2,6 KG und 140cm = 3,2 KG. Leider hatte Polo und Louis beide nicht vorrätig und somit habe ich beide Ketten bestellt.

Nach der Aktion mit der Kofferwaage kam dann auch die Antwort von ABUS: Ja, die Webseite zeigt das falsche Gewicht. Das wusste ich ja bereits.

Eigentlich sollten beide bestellten Ketten vor Vatertag für den Vergleichstest da sein. Was man schon vorab sagen kann: DHL hat den Vergleich gegen Hermes gewonnen. Letztgenannte lieferten erst am Freitag und aufgrund meiner Beschwerde bei Amazon hab ich nun einen weiteren Monat kostenlos Prime.

Natürlich ist die CityChain keine Loop-Kette und viele Anwender halten die 110er für zu kurz. Aber im direkten Vergleich bringen die 30 cm mehr der 140er höchsten etwas, wenn man zwei Motorräder gleichzeitig an einem Pfahl sichern will. Alleine reicht die 110er. Im Zweifelsfall muss man näher an den Pfahl ranfahren. Da die Gewichtsangaben bei diesen beiden diemal stimmten, habe ich mich für die 110er und somit leichteren Kette entschieden. Nun habe ich zwar kein Bremsscheibenschloss (außer ich nutze mein altes Standalone), aber zusätzlich zum angeketteten Motorrad sichere ich die Vorderradbremse mit dem GripLock am Bremshebel.

Seite 1 von 9

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: