Die Sorge meiner Familie, dass ich auf meinem Motorrad Touren verunglücken könnte kann ich nachvollziehen. Da ich oft alleine unterwegs bin, viel abseits der Hauptverkehrswege fahre, wäre ein Notrufsystem gar nicht mal so abwägig. Mit dem Dguard E-call System der Firma Digades gibt es nun ein nachrüstbares Notrufsystem. Das System besteht aus einem Modul mit eingebauter SIM-Karte, einem Sensor und einem Notruf-Taster.

Wird von dem System ein Unfall festgestellt wird automatisch ein Notruf in der jeweiligen Landessprache abgesetzt und die GPS Koordinaten durchgegeben. Hat man sein Bluetooth Headset mit dem E-call System verbunden kann man direkt nach dem Notruf mit der Leitstelle sprechen.

Kommt man selber zu einem Unfall kann man mittels dem Notruf-Taster einen Notruf absetzen.

Mit der BIKER-SOS App gibt es auch eine reine Software Lösung für Smartphones, aber ich wollte die Hardware Lösung, die zusätzlich auch noch einen Diebstahl-Schutz bzw. Tracker liefert. Leider ist die Hardware Lösung von Digades mit 579€ nicht gerade billig. Ich konnte aber über einen britischen Anbieter das Paket für 370€ inkl. Versand erwerben. In den Kosten sind übrigens die Nutzung der SIM-Karte für die nächsten 2 Jahre enthalten. Danach kostet der Dienst 30€ jährlich.

Digades als Hersteller setzt alles daran das System über Fachhändler zu verkaufen. Wobei ich dies nicht verstehen kann. Ich bin bestimmt kein Schrauberkönig, aber die Kabelverbindungen vom Taster, der GPS Antenne, dem Sensor und dem Modul zusammen zu stecken und an die Batterie an klemmen, bekomme sogar ich hin. Wenn denn eine Einbau Leitung dabei wäre. Es gibt nur eine Kurzanleitung in der sehr oft auf dem Händler verwiesen wird und eine Bedienungsanleitung für den Kunden.

Dank Google habe ich dann eine ältere Anleitung gefunden in der der Einbau beschrieben ist. Das einzige „komplizierte“ sind  die drei Kabel für die Stromversorgung. Rot, braun und schwarz. Ist doch klar: rot = plus, schwarz = minus, braun = geschaltetes plus. FALSCH!

rot = plus, braun = minus und schwarz = geschaltetes plus

Nach dem provisorischen Einbau geht es dann an die Registrierung. Zuerst ein Benutzerkonto anlegen, dann das Modul registrieren. Man bekommt einen Verifikationsschlüssel und die SIM-Karte wird freigeschaltet. Per Mail soll man dann innerhalb von 60 Minuten die Mobilfunknummer mitgeteilt bekommen. Ich warte nun schon 5 Stunden und habe noch immer keine Mobilfunknummer und ohne diese kann ich die App nicht einrichten und das System in Betrieb nehmen.

Warten wir noch was und ich berichte im Teil 2 von der Inbetriebnahme