Bekanntlich findet jedes Jahr am zweiten Juli Wochenende die Euregio-Biker.de Forumstour statt. Los ging es dieses Jahr am Freitag, den 13.ten. Da ich mir für meine Versys eine Sitzbank polstern lassen will, haben sich Chris und Ralf-Georg mit Sozia Sabine in Stolberg beim Polsterer getroffen. Von dort aus ging es über Büsbach, Dorf, Venwegen usw. zum ersten gemeinsamen Treffpunkt nach Blankenheim zur Eisdiele Serafin. Bei den Temperaturen eine coole Entscheidung. Nach kurzer Zeit kamen dann Dennis, Iris und Michael dazu. Rüdiger und Bibbi verpassten zuerst die Einfahrt und schauten von oben auf die Eisdiele. Aber nicht lange und sie saßen mit am Tisch. Nach der Erfrischung ging es dann über schön Richtung ersten Hotel an die Mosel. Da Dennis bei der Reservierung des Hotels, wie viele andere auch, bei der Definition des zweiten Wochenende durcheinander kam, musste kurzfristig neue Übernachtungen her und wir machten aus der Tour eine Rundreise mit zwei Übernachtungen in zwei Hotels.

Hotel Ostermann

Das könnte Standard werden und die Touren interessanter machen, da wir so mehr km machen können.

Imbiß zum Ring

Auf dem Weg zur Mosel kamen wir am Nürnburg-Ring vorbei und haben noch Michael und Yvonne eingesammelt. Unsere kleine Truppe war somit komplett. Am Hotel angekommen haben wir uns nach dem einchecken zuerst mal im hoteleigenen Pool erfrischt und uns abgekühlt. Mit einem leckeren 4 Gänge Menü und abschließenden isotonischen Hopfenkaltschalen haben wir den Abend ausklingen lassen.

 

Mosel

Brückentor

Am nächsten Tag ging es durch die Weinberge der Mosel und ab in den Hunsrück Richtung zweitem Hotel mit einem Stopp in Treis-Karden und in Bernkastel-Kues.

Zischendurch hat Dennis noch Aufnahme in einer Kurve von uns gemacht, so dass jeder mal seine Kurvenlage checken kann.

Das zweite Hotel wurde von einem Harley-Treffen bevölkert und wir haben im wahrsten Sinne des Wortes die letzten Zimer bekommen. Unterm Dach, schön aufgeheizt, und Fenster raus zur Terasse. Das kann ja ne lustige Nacht werden mit den feierenden Harley Fahrern. Aber die Befürchtung war unbegründet. Die „bösen“ Harley Fahrer waren lammfromm und um 23:15 Uhr alle im Bett.

Sonntag machten wir uns auf den Weg durch die Eifel zurück Richtung Heimat und nach einer Café Pause in der Nähe von Nonnenbach machte die Yamaha von Chris zicken und die Öl-Lämpe ging an. Nach dem kleinen Boxenstopp unter der fachkundigen Anleitung aller Teilnehmer und den Einsatz von 200 ml Öl ging die Lampe aus und die Fahrt weiter.

Highlights der Tour:

Am Samstag meldete sich mein vorderes Kettenritzel und meinte die Kette durchrutschen zu lassen. Nach Rücksprache mit meinem Schrauber bekam ich das okay zur Weiterfahrt, aber ohne Drehmoment. Bedeutet frühes Hochschalten und max 5.500 rpm. So einen guten Spritverbrauch hatte ich noch nie (4.2 Liter / 100 km). Sonntag habe ich die Maschine direkt bei MAC abgestellt und die geplante Inspektion um eine Woche vorgezogen.

Beinahe Crash zwischen RG und Chris
Chris hatte den Kontakt zu Vordermann etwas abreißen lassen und hat nach einer links-Kurve zu spät gesehen, dass direkt hinter der Kurve links abegebogen werden sollte und hat den Anker geworfen. RG, der dieses Wochenende ein Linienleitsystem hatte, fuhr schon links und hatte nun plötzlich ein Hindernis vor sich. Ebenfalls Vollbremsung und kurz bevor er Chris Hinterrad erwischte machte RG den Schlenker nach rechts. War aber nun so langsam, dass er samt Sozia umgefallen ist. Ich konnte als letzter Mann alles gut beobachten und habe mich dann mal entschlossen rechts dran vorbei zufahren und über einen Parkplatz zu wenden. Bis auf ein paar kleine Kratzer und den Schockmoment ist zum Glück nicht passiert.