Nach einem ausgiebigen Frühstück zogen wir zum letzten Mal auf unserer Tour unsere Regenkombis an. Bis Cloppenburg fuhren wir so wieder mit Regentropfen auf dem Visier. Ab da war es trocken. Leider ist von der Entschleunigung der Norweger auf deutschen Straßen nichts zu merken. Jeder wirkt gestresst und alles muss reguliert sein. Man, haben wir Schilder.

Gegen 16:30 Uhr waren wir dann bei mir zu Hause und das Abenteuer Norwegen wurde für beendet erklärt.

Ein Fazit folgt die nächsten Tage. Aber eins vorweg: Am schönsten ist es noch immer zu Hause und seine Liebsten in den Arm zu nehmen.